Müdigkeit & Erschöpfung2019-01-14T14:45:45+00:00

Was steckt hinter ständiger Müdigkeit, Abgeschlagenheit und Erschöpfung?

Immer müde und k.o.?

Andauernde Müdigkeit ist ein Anzeichen für starke Erschöpfung, die viele Ursachen haben kann!

Jeden Tag müde.

Jeden Tag müde.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Fühlen Sie sich ständig müde, erschöpft und abgeschlagen?

  • Jeder weiß, wie „bleierne“ Müdigkeit sich anfühlt! Sie legt sich wie ein grauer Schleier über den Tag. Die Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Gefühle sind gedämpft, man schleppt sich matt und müde durch den Alltag, fühlt sich erschöpft und schwach. Andauernde Müdigkeit lähmt die Lebensfreude und raubt Energie.
  • Besteht starke Müdigkeit längerfristig weiter, sollte der Ursache unbedingt auf den Grund gegangen werden. Ansonsten kann ein Burnout- oder  chronisches Erschöpfungssyndrom die Folge sein.Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Alarmierend: Fast jeder Dritte leidet unter Müdigkeit, Schlappheit und Erschöpfung!

  • Nach einer Bevölkerungsbefragung in Deutschland sind 31% der über 16 Jahre alten Befragten von starken Ermüdungserscheinungen betroffen, die manchmal oder häufig auftreten.
  • Die Gründe können stressbedingt sein. Immer mehr Menschen fühlen sich dauerhaft gestresst, abgeschlagen und überanstrengt. Dies führt zu körperlicher und/oder psychischer Erschöpfung – Burnout droht!

Was hilft gegen Müdigkeit?

Je nach Ursache, gibt es ein breites Spektrum an Möglichkeiten die Müdigkeit zu überwinden:

  • Umstellung der Lebensführung
  • verhaltenstherapeutische Maßnahmen
  • medizinische Behandlung der Grunderkrankung
  • pflanzliche Stärkungsmittel können erschöpfungsbedingter Müdigkeit durch Aktivierung des Stoffwechsels, des Hormon- und Immunsystems entgegenwirken.
So kommen Sie Ihrer Müdigkeit auf die Spur!

So kommen Sie Ihrer Müdigkeit auf die Spur!

Checkliste: Die 10 häufigsten Ursachen von Müdigkeit!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hinweis: Der Test dient nur Ihrer persönlichen derzeitigen Selbsteinschätzung und ersetzt keine medizinische Diagnose!

Medizinische Definition von Müdigkeit

In der Medizin heißt Müdigkeit: Fatique

Medizinische Definition von Müdigkeit:

Müdigkeit wird medizinisch als Befindlichkeitsstörung eingeordnet, die ein breites Spektrum des subjektiven Empfindens von Müdigkeit umfasst wie z.B. Schlappheit, Energiemangel, Erschöpfung, Schläfrigkeit, Einschlafneigung tagsüber etc…

Müdigkeit zeigt sich auf mehreren Ebenen, die in Diagnose und Therapie berücksichtigt werden:

Tagesmüdigkeit, Abgeschlagenheit und ständiges Schlafbedürfnis treten häufig als Begleit-Symptomatik diverser Erkrankungen auf. Es gilt herauszufinden, ob eine besonders anstrengende bzw. „ungesunde“ Lebensführung und/oder Erkrankungen der starken Müdigkeit zugrundeliegen.

Starke chronische Müdigkeit mit dauerhaft extremer Abgeschlagenheit ohne erkennbare Ursache wird in der medizinischen Fachterminologie als „chronisches Fatique-Syndrom (CFS)“  bezeichnet, das schwer beahndelbar ist.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Wege aus der Müdigkeit:

Schlafmangel beheben:

Merken

Merken

Müdigkeit kann entweder durch Schlafentzug und andauernden Schlafmangel hervorgerufen werden oder das Symptom einer akuten oder chronischen Erkrankung darstellen. Ist die Müdigkeit durch längeres Schlafen und Erholungsphasen behebbar, muss man sich keine weiteren Gedanken machen. Lässt sich die Müdigkeit jedoch nicht durch Ausschlafen vertreiben und leidet man weiterhin unter dauernder Tagesmüdigkeit, sollte der Sache auf den Grund gegangen werden. Laut Experten benötigen Erwachsene 6-7 Stunden Schlaf, um gesund zu bleiben. Überprüfen Sie deshalb zunächst Ihre Schlafgewohnheiten.

Merken

Müdigkeit mit Pflanzenkraft überwinden:

Die Wurzel der Heilpflanze Eleutherococcus (sibirischer Ginseng, Taigawurzel) wirkt leistungssteigernd und aktiviert den Energiestoffwechsel. Die stärkenden Wirkeigenschaften der Inhaltsstoffe der Taigawurzel (=Eleuwurzel) beruhen auf jahrtausendlanger Anwendungstradition. ELEU CURARINA® Tropfen enthalten den reinen Extrakt der Taiga-Wurzel ohne jegliche Zusatzstoffe.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

ELEU macht Schluss mit schlapp…

Andere Mittel gegen Müdigkeit:

Mittel gegen Müdigkeit: Energy-Dring, Vitamine und Mineralstoffe, Nahrungsergänzungsmittel

Sinkt der Glucosespiegel im Gehirn, kommt es sofort zu Ermüdungserscheinungen. Zucker in hochkonzentrierter Form führt zu einem schnellen Blutzuckeranstieg und versorgt das Gehirn mit Energie. Um die volle Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten benötigt das Gehirn eine ununterbrochene Glucosezufuhr.
Das ist das Geheimnis von Energy-Drinks: Es sind Mixgetränke, die dem Körper sehr viel Zucker in Form von Traubenzucker (Glukose) zuzuführen. Sie enthalten in der Regel zusätzlich Coffein, Taurin, Inosit und Glucoronolacton, die ebenfalls kurzfristig anregende Effekte haben.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Koffein blockiert die Adenosinrezeptoren im Gehirn und hemmt dadurch die Wirkung von Adenosin, das als Müdigkeitssignal fungiert. In Kaffee, schwarzem Tee, Mate-Tee, grünem Tee, Guarana, Cola-Getränken oder in Koffein-Tabletten hilft Koffein wach zu werden oder zu bleiben. Nachteilig ist, dass bei regelmäßiger Zufuhr ein Gewöhnungseffekt eintritt. Das heißt, um weiterhin einen wach machenden Effekt erzielen zu können, muss die Koffeindosis immer weiter erhöht werden. Auch Entzugserscheinungen sind typisch (Kopfweh, Gereiztheit, Zittern, Stimmungstief). Man sollte also nicht zuviel Koffein konsumieren. Zwei Tassen Kaffee oder Tee enthalten so ca. 200 mg Koffein. Diese Dosis wird von Medizinern als „noch“ gesundheitsverträglich eingestuft. Koffein erhöht den Adrenalin-Spiegel und regt die Herz-Kreislauffunktion an. Zugleich wird die Nierentätigkeit gefördert und der Darm in Bewegung gebracht.  Koffein kann bei empfindlichen Personen jedoch auch negative Wirkungen hervorrufen, wie z.B. Nervosität, Herzklopfen oder Schlafstörungen.

Nicotin hat u.a. einen stimulierenden, anregenden Effekt auf Hirnareale, die für Wachheit und die Steigerung der Aufmerksamkeitsleistung zuständig sind. Beim Rauchen erreicht Nikotin innerhalb kurzer Zeit (ca. 10 Sekunden) das Gehirn. Die Wirkung erfolgt schneller als bei einer Injektion mit einer Spritze. Über die Bindung an Acetylcholin-Rezeptoren wir die Dopamin-Ausschüttung angeregt. Problematisch ist, dass Nicotin auch im sogenannten „Belohnungszentrum“ des Gehirns wirkt und somit suchterzeugend ist.

Kann man Müdigkeit „weg essen“? Die Health Claims* schreiben einigen Vitaminen und Mineralstoffen, die sich in Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln befinden, spezielle Eigenschaften in Bezug auf Müdigkeit zu. Diese Eigenschaften sollen in erster Linie durch eine vollwertige Ernährungsweise zum Tragen kommen: Beispielsweise decken 2 Orangen am Tag den empfohlenen Tagesbedarf an Vitamin C von 100 mg und enthalten zudem noch wertvolle Mineral- und Ballaststoffe. Wenn jedoch der tägliche Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen über geeignete Lebensmittel bereits gedeckt ist, sind durch die Einnahme von zusätzlichen Nahrungsergänzungsmitteln keine physiologischen Wirkungen oder wachmachenden Effekte zu erwarten. So ist für jeden nachvollziehbar, dass man durch den Verzehr von zwanzig Orangen (1000 mg Vit. C) oder z.B. drei Scheiben Leber (enthält viel natürliches Vitamin B12 und Eisen) nicht plötzlich munter aus dem Bett springt oder die ganze Nacht wach bleibt.

Health Claims* (Gesundheitsbezogene Aussagen) zu „Müdigkeit“: 

  • Vitamin C trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei, Vitamin C trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • Vitamin B 1, Thiamin trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • Vitamin B 2, Riboflavin trägt zu Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • Vitamin B6, Pyrodixin trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • Vitamin B 9, Folsäure, Folat trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei
  • Vitamin B12 trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei und trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei. Unter Vitamin B 12 Mangel leiden vor allem ältere Personen, Vegetarier, Schwangere sowie Patienten mit Nieren- oder chronischen Magen-Darm Erkrankungen. Als Folge eines Vitamin B 12-Mangels kann eine perniziöse Anämie auftreten. Diagnose und Therapie sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.
  • Calcium trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • Magnesium trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei und zu einem normalen Energiestoffwechsel bei
  • Eisen trägt zu einem normalen Energiestoffwechsel bei und trägt zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung bei. Eisenmangel kann u.a. durch eine Anämie oder hohen Blutverlust verursacht sein. Zur Sicherheit sollte ohne ärztliche Diagnose keine Eisentherapie durchgeführt werden.

Die Einnahme von Vitaminen und Mineralstoffen in hochkonzentrierter Form sind nur dann sinnvoll, wenn als Ursache der Müdigkeit ein tatsächlicher konkreter Mangel eines speziellen Vitamins oder Mineralstoffes diagnostisch festzustellen ist. Ein Nahrungsergänzungsmittel auf Verdacht einzunehmen, obwohl gar kein Mangel vorliegt, bringt keinen Effekt und wird vom Körper ausgeschieden. Dies trifft auf wasserlösliche Substanzen, wie Vitamin B, C und Folat, Magnesium- oder Calciumsalze zu. Fettlösliche Vitamine wie Vitamin E, D, K, A können sich bei zu hohen Mengen im Körper anreichern und dort negative Auswirkungen haben. Auch bei Mineralstoffen ist Vorsicht geboten, denn eine Überdosierung kann schädlich sein. Eisenüberladung kann zu Eisenablagerungen in Leber, Bauchspeicheldrüse und Herz führen. Eine zu hohe Eisenzufuhr kann unter Umständen Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung oder Bauchweh auslösen. Magnesium wird über die Niere ausgeschieden und sollte deshalb bei Nierenfunktionsstörungen nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Sowohl Magnesium als auch Calcium kann bei Überdosierung zu Nieren- und Gallensteinen und/oder Magengeschwüren führen.

*Mit Health-Claims-Verordnung wird die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Dezember 2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel bezeichnet.

Psychostimulantien bzw. zentral wirkende Sympathomimetika dürfen nur vom Arzt verordnet werden. Sie wirken über den Hirnstoffwechsel zentral erregend und leistungssteigernd, haben meist ein hohes Suchtpotential und starke Nebenwirkungen. Die Nutzen/Risiko-Abwägung muss nach gründlicher, vorheriger Diagnose der Arzt vornehmen. In der Regel ist Müdigkeit nur ein begleitendes Symptom bzw. eine Befindlichkeitsstörung, die zum Beschwerdebild einer Grunderkrankung gehört, die es zu behandeln gilt.

Bei chronischer Müdigkeit Verhalten ändern!
Drei wichtige Tipps für einen gesünderen Lebensstil:

Merken

 

Merken

Mehr Aktivität hilft gegen Müdigkeit

Bewegung und Sport macht wach und kurbelt den Stoffwechsel an

1x täglich Schwitzen und
außer Atem kommen!

Regelmäßige körperliche Bewegung und Sport wirkt Trägheit und Müdigkeit entgegen. Hier erfahren Sie, wie die Pflanzenkraft von ELEU die Körperkraft steigern kann…

Mehr Pausen zur Regeneration!

Entspannung und Pausen gegen Erschöpfung

Entspannen und relaxen,
Yoga, autogenes Training

Bei Überlastung, Stress und Burnout-Gefahr  ist die mentale und körperliche Erholung besonders wichtig. Tipps gegen Stress und Burnout-Risiko….

Schlafhygiene für tiefen Schlaf

Schlafhygiene

Schlafhygiene
beugt Schlafstörungen vor:

Immer zur gleichen Zeit ins Bett gehen, im Bett weder fernsehen noch essen, den Raum abdunkeln, für Ruhe und frische-kühle Luft sorgen.

Wann ist Müdigkeit krankhaft?

Merken

Wenn die Müdigkeit länger anhält, die Leistungsfähigkeit im Alltag stark beeinträchtigt wird und nicht durch Schlafausgleich behoben werden kann, ist es ratsam einen Arzt aufzusuchen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Der Arzt wird sich über eine ausführliche Befragung und körperliche Untersuchung ein Gesamtbild machen, um dann beurteilen zu können inwieweit die Müdigkeit bzw. Erschöpfung eine vorübergehende Befindlichkeitsstörung oder die Symptomatik einer ernstzunehmenden organischen Erkrankung ist.

Sehr viele Erkrankungen haben Müdigkeit und Erschöpfung als Begleitsymptom. Wer kennt das nicht, wenn der grippale Infekt neben den Atemwegsbeschwerden auch noch quälende Müdigkeit, Erschöpfung und Schwäche mit sich bringt.

Pflanzliche Stärkungsmittel, wie z.B. die ELEU-Wurzel können das Müdigkeits- und Schwächegefühl wirksam bekämpfen. Man fühlt sich nicht mehr so erschöpft und abgeschlagen und kommt schneller wieder auf die Beine. Das rezeptfreie Medikament ELEU CURARINA® Tropfen  kann vorbeugend, während oder nach einer Erkrankung als stärkende Begleittherapie unterstützend eingesetzt werden.

Pflanzliches Stärkungsmittel ELEU CURARINA®

Was geschieht beim Arzt und welche Untersuchungen werden durchgeführt?

Merken

Der Arzt wird erst mal eine umfassende Befragung (Anamnese) durchführen, um die möglichen Ursachen der Müdigkeit eingrenzen zu können.
Folgende Fragen können gestellt werden:

  • Wie groß ist das Ausmaß der Müdigkeit?
  • Dauert die Müdigkeit den ganzen Tag an?
  • Wann sind Sie besonders müde? Wie ist der zeitliche Verlauf der Müdigkeit?
  • Wie stark und worin sind Sie durch die Müdigkeit im Alltag beeinträchtigt?
  • Ist die Müdigkeit plötzlich und neuartig aufgetreten oder eher schleichend?
  • Leiden Sie an Energiemangel und allgemeiner Erschöpfung?
  • Oder sind Sie vorzugsweise am Tag schläfrig und neigen zum Einnicken?
  • Besteht auch ein muskuläre Schwäche (Myasthenia gravis)
  • Liegen motorische Probleme vor, wie z.B. Gangstörungen oder Probleme beim Aufstehen, Koordinationsstörungen

    Test: Burnout-Risiko

  • Gibt es familiäre oder berufliche Probleme aktuell oder biografisch?
  • Sind Symptome von Depressionen oder Angststörungen, sowie eventuell anderer psychischen Erkrankungen erkennbar?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Der Arzt wird dann den körperlichen Gesundheitszustand durch körperliche Untersuchungen oder weitere Fragen überprüfen.

  • Funktion der Organe

    Infekte machen müde!

  • Gewicht und BMI Index
  • Fieber
  • Risikofaktoren bezüglich Hepatitis-Erkrankungen
  • Bestehen chronische Erkrankungen?
  • Gab es vorangegangene Infekte oder Grippeerkrankungen?

Hier mehr über Krankheiten lesen, die Müdigkeit verursachen können…

Merken

Merken

Merken

Ganz wichtig ist es zunächst die Schlafqualität zu beurteilen, um die durch eventuellen Schlafmangel verursachte Müdigkeit von anderen Ursachen unterscheiden zu können.

  • Dauer des Schlafes
  • Wie sieht der Schlaf-Wachrhythmus aus?
  • Gibt es Störungen wie z.B. Lärm, Schmerz, innere Unruhe, Schnarchen des Partners
  • Gibt es Atemaussetzer während des Schlafens

Müdigkeit als Nebenwirkung

Hier mehr lesen zum Thema Müdigkeit als Nebenwirkung von Arzneimitteln…

Merken

Merken

Zuviel Alkoholgenuß wirkt sedierend und führt zu Tagesmüdigkeit.

Wachmachende Stoffe führen zu Schlafentzug und verursachen dadurch anhaltende Müdigkeit.

Chemikalien, Lösemittel, andere Schadstoffe oder Lärmbelastungen und Schichtarbeit könne die Ursache von chronischer Erschöpfung sein. Hier erfahren Sie mehr über Umweltbelastungen, die Müdigkeit und Erschöpfung zur Folge haben können…

Es gibt mehrere Definitionen des chronischen Müdigkeitssyndroms (CFS): Hier erfahren Sie mehr über CFS…

Quellenangaben: Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM): Müdigkeit. Leitlinie 09/2011, awmf-Register-Nr. 053/002. Online: https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/053-002.html (Abgerufen am 18.09.17: in Überprüfung)